Ausfluss (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    Sekretabsonderung aus den weiblichen Geschlechtsorganen. Vermehrten weißlichen Ausfluss findet man in der Schwangerschaft, bei sexueller Erregung, nervöser Übererregbarkeit sowie Schilddrüsenüberfunktion. Ein in Farbe und Form veränderter Ausfluss ist immer ein Zeichen einer Erkrankung im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane. Reizzustände der Scheide, hervorgerufen durch Geburtsnarben oder durch Fremdkörper wie Ringeinlagen, Pessare und Verhütungsmittel bedingen einen verstärkten Ausfluss, insbesondere aber Infektionen der Scheide, der Gebärmutter und der Eileiter. Dabei kann die Beschaffenheit weißlich-käsig bis grünlich-schaumig sein. Zu den häufigsten Krankheitserregern zählen Trichomonaden. Bei bösartigen Scheiden- oder Gebärmuttererkrankungen tritt oft ein fleischwasserfarbener bis blutiger Ausfluss auf.

    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!