August Wilhelm von Hofmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Chemiker; * 8. April 1818 in Gießen, † 5. Mai 1892 in Berlin

    Er wurde als Sohn eines höheren Beamten in Gießen geboren und war später einer der besten Schüler Justus von Liebigs. Von ihm wurde Hofmann zur organischen Chemie hingeführt. Nach erfolgreicher Assistententätigkeit bei Liebig wurde er auf Liebigs Vorschlag als Leiter des damals neu gegründeten College of Chemistry nach London berufen. Dort blieb Hofmann fast 20 Jahre und machte sein Institut zu einer bedeutenden Forschungsstätte. 1865 wurde er als Nachfolger Mitscherlichs an die Universität Berlin gerufen.

    Hofmanns Arbeiten beschäftigten sich vor allem mit dem Problem, Farbstoffe aus Steinkohlenteer zu gewinnen. Er löste diese Aufgabe, indem er aus Anilin und Chlorkohlenstoff das Rosanilin, die erste künstliche Farbe, die leicht fabrizierbar war, herstellte. Als "Hofmanns Violett" trägt sie noch heute seinen Namen. Ihr Schöpfer wurde zum wissenschaftlichen Begründer der Teerfarbenindustrie, darüber hinaus sind ihm wichtige Ergebnisse auf vielen anderen Gebieten der organischen Chemie zu verdanken. Hofmann gründete die Deutsche Chemische Gesellschaft. Ihm zu Ehren wurde die Hofmann-Medaille für Verdienste auf chemischem Gebiet gestiftet.

    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!