Aufklärung (Philosophie)

    Aus WISSEN-digital.de

    1. allgemein eine Epoche in der Geschichte der Völker, in der die religiösen Überlieferungen, sittlichen Vorschriften, Gesetze und politischen Einrichtungen nicht mehr einfach geglaubt und hingenommen, sondern dem Urteil der eigenen Vernunft unterworfen werden.

    2. Im Besonderen versteht man unter Aufklärung eine von Westeuropa ausgehende, mit ihren Wurzeln in die Renaissance und den Humanismus zurückreichende, sich vor allem aus dem neuen naturwissenschaftlich-mathematischen Weltbild des 17. Jh.s (Descartes, Newton) entwickelnde geistige Bewegung zur Durchsetzung allgemeiner Grundsätze der Vernunft (Rationalismus) innerhalb der menschlichen Gesellschaft (Naturrecht); nach Kant der "Ausgang des Menschen aus selbst verschuldeter Unmündigkeit". Die Aufklärung war seit der Mitte des 17. Jh.s bis ins 19. Jh. hinein von großem Einfluss auf das politische Denken und die Literatur. Die Aufklärung verfocht besonders den Gedanken religiöser Toleranz sowie der Freiheit des Geistes. Sie war eine Revolution der unabhängigen, selbstgewissen Vernunft gegen die historisch überkommenen Autoritäten (weltanschaulich die Kirche, politisch das Ancien Régime), ihre Grundsätze wollte sie nicht an die nationalen Grenzen gebunden sehen. Die Aufklärung wurde zur Wegbereiterin der Französischen Revolution und der Demokratie in Europa.


    Bereits vorher hatten die staatsphilosophischen Theorien der Aufklärung Einfluss auf Staats- und Gesellschaftsordnung durch die Umwandlung des uneingeschränkten Absolutismus "von Gottes Gnaden" in den "Aufgeklärten Absolutismus", der nach den Prinzipien der Vernunft und der Toleranz zum Wohle der Untertanen regierte ("Nichts durch das Volk, alles für das Volk"). Als Hauptvertreter des Aufgeklärten Absolutismus gelten Friedrich der Große und Joseph II.

    Als philosophische Richtung ist die Aufklärung gekennzeichnet durch die Begriffe Empirismus und Rationalismus, deren bedeutendsten Vertreter: Descartes, Spinoza, Hobbes, Locke, Smith, Bayle, Hume, die französischen EnzyklopädistenDiderot und d´Alembert, Voltaire, in Deutschland Thomasius, Wolff, Mendelssohn, Kant und Lessing waren.

    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!