Atheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "Gottesleugnung")

    Leugnung der Existenz Gottes und Kritik am Glauben an Gott. Atheistisches Denken hat sich in der Geschichte der westlichen Philosophie wiederholt entwickelt. In der griechischen Philosophie vertraten Demokrit und Epikur atheistische Thesen, im 19. Jh. wurde der Atheismus v.a. von Karl Marx und Ludwig Feuerbach vertreten, außerdem von Friedrich Nietzsche. Im 20. Jh. formulierten z.B. die Philosophen des Existenzialismus wie Jean-Paul Sartre und Albert Camus atheistische Auffassungen. Der Philosoph Nicolai Hartmann entwickelte den so genannten postulatorischen Atheismus, demzufolge die ethische Freiheit des Menschen nur ohne Gott gegeben sei. Der Atheismus ist vom Agnostizismus zu unterscheiden, der keine Aussage über die Existenz oder Nichtexistenz Gottes macht, sondern lediglich die Frage nach der Existenz Gottes als nicht zu beantworten betrachtet. Für den Atheisten ist die Nichtexistenz Gottes eine sichere Tatsache.

    KALENDERBLATT - 22. Januar

    1949 Mao-Truppen besetzen Peking.
    1972 Die Europäische Gemeinschaft (EG) wird erweitert: Großbritannien, Irland und Dänemark unterzeichnen die Urkunden zum EG-Beitritt.
    1975 Der amerikanische Präsident Gerald Ford unterzeichnet Verträge zur Beschränkung von B- und C-Waffen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!