Anosmie

    Aus WISSEN-digital.de

    Verlust des Geruchssinnes. Am häufigsten geschieht dies vorübergehend bei Erkrankungen der Nasen- oder Nasennebenhöhlen, z.B. Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung. Häufig ist Anosmie bleibende Folge von Nasenverletzungen mit Beteiligung der Schädelbasis (vordere Schädelgrube). Verschiedene Krankheiten (Tumoren des Stirnhirns, Multiple Sklerose, Tabes) gehen ebenfalls mit Anosmie einher. Eine angeborene Anosmie liegt bei Fehlen der Geruchsnerven bzw. der Riechschleimhaut vor.

    Anosmie macht sich vielfach als Geschmacksstörung bemerkbar, da viele Geschmacksempfindungen reine Riechleistungen sind (z.B. Wahrnehmung von Zimt).

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!