Andy Warhol

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Künstler; * 6. August 1928 in Pittsburgh, Pennsylvania, † 22. Februar 1987 in New York

    eigentlich: Andrej Warhola;

    Hauptvertreter der Pop-Art; sein äußerst vielseitiges Werk umfasst Gemälde, Grafiken, Fotografien und Filme.

    Der Künstler polnischer Abstammung studierte 1945-49 am Carnegie Institute und lebte seit 1952 in New York. Zuerst war er als Werbegrafiker tätig, bis er sich seit ca. 1960 der Kunst zuwandte.

    Ähnlich wie M. Duchamp suchte er seine Motive aus Konsumartikeln und Massenidolen aus. So fügte er z.B. Marilyn Monroe und Elvis Presley in seine Siebdrucke ein. Dabei vervielfältigte er die Vorlagen und verfremdete sie durch neue Farbgebung. Die Drucke wurden meist von seinen Mitarbeitern, der "Factory" ausgeführt. In gewisser Weise war diese radikale Integration in den mechanischen Arbeitsprozess der modernen Produktionsmaschinerie eine Absage an den traditionellen Kunstbegriff; stattdessen strebte Warhol, nicht zuletzt durch die Auswahl seiner Motive, eine Verbindung von Kunst und Leben an.

    Themenkreise: Konsumobjekte (Suppendosen der Firma Campbell, Dollarnoten, Coca-Cola-Büchsen), Todesbilder ("Electric Chair", "Car Crash", "Most Wanted Men"), Porträts (Marilyn Monroe, Mao Tse-Tung, Indianer Russel Means). Seit 1964 bevorzugte Warhol den Film: "Sleep" (1963), "Chelsea Girls" (1966), "Blue Movie" (1969).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".