Andreas Feininger

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Fotograf deutscher Herkunft; * 27. Dezember 1906 in Paris, † 18. Februar 1999 in New York

    Andreas Feininger, der Sohn des Malers Lyonel Feininger, gilt als einer der größten Architekturfotografen.

    Nach einer Tischlerlehre am Bauhaus in Weimar nahm Feininger 1925 ein Architekturstudium auf, in dessen Verlauf er die Fotografie für sich entdeckte. Während seiner Arbeit als Architekt (1928 bis 1931) veröffentlichte er erste Aufnahmen in Zeitschriften und Tageszeitungen. Als Architekturfotograf reiste er anschließend durch Frankreich und Deutschland und arbeitete in Paris mit Le Corbusier zusammen. 1934 eröffnete Feininger in Schweden sein eigenes Atelier, um sich vollkommen der Fotografie zuwenden zu können. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wanderte er nach New York aus, wo er unter anderem für das "Life"-Magazin arbeitete und wo seine berühmtesten Aufnahmen entstanden.

    Einen Namen machte sich Andreas Feininger auch durch Naturfotografieren und zahlreiche Fotografielehrbücher.

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!