Amintore Fanfani

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Politiker; * 6. Februar 1908 in Santo Stefano bei Arezzo, † 20. November 1999 in Rom

    Datei:Fanfani.jpg
    Amintore Fanfani

    Arztsohn; Teilnehmer an der Verfassunggebenden Versammlung nach dem Zweiten Weltkrieg, deshalb auch "Vater der italienischen Republik" genannt.

    1954 und 1960-63 Ministerpräsident, 1965-68 Außenminister, 1965/66 Präsident der UN-Vollversammlung, 1968-73, 1976-82 sowie 1985-87 Präsident des Senats; 1982/83 erneut italienischer Ministerpräsident.

    Insgesamt sechs Mal zum Ministerpräsidenten gewählt, zwei Mal zum Parteisekretär der Democrazia Cristiana. Außerdem ehemaliger Innen-, Landwirtschafts- und Arbeitsminister; Senator auf Lebenszeit.

    Zitat
    A. Fanfani: Auch mit einer Umarmung kann man einen Gegner bewegungsunfähig machen.

    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!