Alois Senefelder

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Erfinder; * 6. November 1771 in Prag, † 26. Februar 1834 in München

    Er wollte, wie sein Vater, Schauspieler werden. Doch der Vater ließ den Sohn Rechtswissenschaften studieren. Der junge Jurist aber blieb weiterhin vom Theater fasziniert. Er schrieb Theaterstücke, von denen eines, der "Mädchenkenner" (1792) am Kurfürstlichen Hoftheater in München aufgeführt wurde.

    Senefelder suchte nach einer billigen Vervielfältigungsmethode für seine Rollenauszüge, und es gelang ihm schliesslich, 1796 in München ein Flachdruckverfahren zu entwickeln, das als Lithografie oder Steindruck bekannt wurde und noch heute verwendet wird. Bald richtete Senefelder in Paris, Wien und London Steindruckanstalten ein.

    Senefelder zog aus seinen Erfindungen nur wenig Gewinn Seine Selbstlosigkeit ging so weit, dass er auch auf die Auswertung zahlreicher anderer Erfindungen, zum Beispiel der Stahlfeder, die den Gänsekiel ablöste, verzichtete. Die Sheffielder Stahlindustrie konnte aus dieser Erfindung bald ein Weltgeschäft machen, ohne dass der Senefelder daran den geringsten Gewinnanteil hatte. In Berlin und München wurde ihm ein Denkmal errichtet. Sein Lehrbuch der Lithografie fand in der ganzen Welt Verbreitung.

    KALENDERBLATT - 3. Juni

    1492 Martin Behaim stellt in Nürnberg den ersten Erdglobus vor.
    1972 Die Ostverträge zwischen Deutschland und der Sowjetunion über die Unverletzlichkeit der bestehenden Grenzen treten in Kraft.
    1998 In Deutschland finden bei einer der größten Zugkatastrophen 101 Menschen den Tod. Ein ICE-Zug entgleist bei Eschede und zerschellt an einer Brücke.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!