Alja Rachmanowa

    Aus WISSEN-digital.de

    russische Schriftstellerin; * 27. Juni 1898 in Uta, Ural, † 11. Februar 1991 in Etlenhausen

    eigentlich: Galina Nikolaewna von Hoyer, geborene Djurjagina;

    Studium der Psychologie und Literaturwissenschaften; 1925 Emigration nach Österreich; 1945 Flucht in die Schweiz.

    Rachmanowa stellte im ersten Band ihrer Romantrilogie ("Studenten, Liebe, Tscheka und Tod", 1931), der zur literarischen Sensation des Jahres 1931 wurde, ihre Erlebnisse während der Revolution dar. Das Autobiografische bestimmt auch den Inhalt des 1932 erschienenen zweiten Bandes "Ehen im Roten Sturm", der den tragischen Weg der russischen Intellektuellen nachzeichnete. Den harten Lebenskampf und die ständige Bedrohung der Emigranten, die sie selbst in Wien erlebte - in einer Vorstadt Wiens eröffneten ihr Ehemann und sie einen kleinen Milch- und Lebensmittelladen - schilderte sie im letzten Band "Milchfrau von Ottakring" (1933). Rachmanowas spätere Werke konnten an diese Erfolge nicht mehr anknüpfen.

    KALENDERBLATT - 3. Juni

    1492 Martin Behaim stellt in Nürnberg den ersten Erdglobus vor.
    1972 Die Ostverträge zwischen Deutschland und der Sowjetunion über die Unverletzlichkeit der bestehenden Grenzen treten in Kraft.
    1998 In Deutschland finden bei einer der größten Zugkatastrophen 101 Menschen den Tod. Ein ICE-Zug entgleist bei Eschede und zerschellt an einer Brücke.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!