Alessandro Algardi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer und Baumeister; * 27. November 1595 in Bologna, † 10. Juni 1654 in Rom

    neben Bernini der bedeutendste Bildhauer seiner Zeit in Rom. Ausgebildet in Bologna, zuerst als Kleinkünstler berühmt. Von geringerer Bedeutung als Architekt: Entwurf der Fassade von S. Ignazio, Rom. Der Höhepunkt seiner künstlerischen Tätigkeit fiel unter die Regierung Papst Innozenz' X. (1644-55), als Bernini vorübergehend in Ungnade fiel und Algardi an dessen Stelle trat. Er erhielt große Aufträge und galt als der erste Bildhauer Roms. Algardi ist auch in seinem Stil der Antipode Berninis; er vertritt eine klassizistische Richtung. In seinem Hauptwerk, der "Vertreibung Attilas", von Raffael beeinflusst.

    Weitere Werke: Marmorbüste des Kardinals Zacchia (1626, Berlin, Staatliche Museen); Bronzestatue Innozenz X. (nach 1645, Rom, Konservatorenpalast); Grabmal Leos XI. (Ende 1640, Rom, St. Peter); Brunnen im Damasushof des Vatikans; Marmorrelief der Vertreibung Attilas durch Papst Leo I. (1650, Rom, St. Peter).

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!