Albert Claude

    Aus WISSEN-digital.de

    belgischer Biochemiker; * 23. August 1899 in Longlier, † 22. Mai 1983 in Brüssel

    Claude studierte an der Université de Liège Medizin. Ende der 1930er Jahre war er in Deutschland tätig, bevor er im Sommer 1929 an das New Yorker Rockefeller Institut ging. Als Professor war an der Universität von Brüssel, der Rockefeller University und der Université Catholique de Louvain tätig. Claude, der sich vor allem mit der Krebsforschung beschäftigte, gilt als der Entdecker der Mitochondrien.

    1974 erhielt Albert Claude zusammen mit Christian de Duve und George Emil Palade den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Zellforschung.

    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!