Aischylos

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Dichter; * 525 v.Chr. in Eleusis, † 456 v.Chr. auf Gela (Sizilien)

    auch: Äschylus, Aeschylus;

    Begründer der attischen Tragödie.

    Aischylos verfasste als erster Trilogien, die an einem Tag aufgeführt werden konnten. Er führte zudem einen zweiten, später auch einen dritten Schauspieler ein. Dadurch entstand der dramatische Dialog. Die Charaktere seiner Dramen bewegen sich in einer festen, von den Göttern gegebenen Ordnung. Aischylos errang mindestens zwölf Siege bei den Dionysien.

    Von seinen rund 90 Werken sind nur sieben vollständig erhalten: "Die Sieben gegen Theben", "Die Perser", "Die Schutzflehenden", "Der gefesselte Prometheus" und "Die Orestie" (Trilogie) mit den drei Teilen "Agamemnon", "Die Grabesspenderinnen" und "Die Euminiden".


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".