Zwergameisenfresser

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cyclopes didactylus)

    Ameisenbären sind die einzige Familie in der Ordnung der Zahnlosen, auf die dieses Prädikat wirklich zutrifft.

    Der Zwergameisenfresser lebt in den Waldgebieten Mittel- und Südamerikas. Er ist der kleinste Vertreter der Ameisenbären - seine Kopf-Rumpf-Länge beträgt 15 bis 20 Zentimeter, sein Schwanz ist in etwa noch einmal so lang. Er bringt zwischen 400 und 600 Gramm auf die Waage.

    Sein weiches, flauschiges Fell ist kurz und rot-braun bis gelb; das Schwanzende ist unbehaart, es wird als Greifarm benutzt. Der Zwergameisenfresser hat kleine Augen und Ohren, auch seine Schnauze ist im Verhältnis zu der seiner Verwandten (Großer Ameisenbär, Mittlerer Ameisenbär) nicht übermäßig lang. Er ernährt sich von Baumameisen, deren Nester er mit den verwachsenen Krallen öffnet.

    Tagsüber hält sich das nachtaktive Tier in Astgabeln oder Baumhöhlen auf. Im Gefahrenfall hält es sich mit dem Schwanz an einem Ast fest, richtet sich auf und schlägt mit Vorderbeinen zu.

    Das Weibchen bringt in der Regel ein Junges zur Welt, das sie bis zur nächsten Trächtigkeit auf dem Rücken mit sich trägt. Es wird von Vater und Mutter mit Insektenbrei gefüttert und manchmal reitet es sogar auf dem Vater.

    Systematik

    Art aus der Familie der Ameisenbären (Myrmecophagidae).

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!