Zungenlose

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pipidae)

    Zungenlose sind in insgesamt 16 Arten vor allem auf der südlichen Erdhalbkugel verbreitet. Man findet sie in Afrika in Gebieten südlich der Sahara sowie in ganz Südamerika. Diese Froschlurche halten sich meist an Flussufern auf und sind an ein Wasserleben gebunden.

    Die urtümlichen Wasserfrösche erreichen Körperlängen zwischen drei und 20 Zentimetern und sind an ihren Lebensraum optimal angepasst. Einige Arten besitzen, wie Fische, sogar Seitenlinienorgane. Die meist bräunlich oder grün gefärbten Tiere zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie - wie der Name schon vermuten lässt - keine Zunge besitzen.

    Die afrikanischen Arten haben ungeteilte Fingerspitzen, während die ihrer südamerikanischen Verwandten sternförmig geteilt sind.

    Wie die meisten anderen Froscharten ernähren sich Zungenlose vornehmlich von tierischer Kost. Sie fressen vor allem Insektenlarven und Würmer.

    Die Keimlingsentwicklung läuft bei vielen Zungenlosen über ein Kaulquappenstadium ab. Bei einigen Arten, wie beispielsweise der südamerikanische Wabenkröte läuft das Paarungsverhalten nach einem äußerst komplexen Muster ab.

    Systematik

    Einzige Familie aus der gleichnamigen Unterordnung (Aglossa) in der Ordnung der Froschlurche (Anura).

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.