Zitteraal

    Aus WISSEN-digital.de

    (Elecrtophorus electricus)

    eigentlich: Großer Zitteraal;

    der Zitteraal ist vor allem in Gewässern Südamerikas verbreitet, wo er sich bevorzugt in ruhigen Seen und strömungsarmen Flüssen aufhält.

    Der Zitteraal erreicht Körperlängen von über zwei Meter und zeichnet sich besonders dadurch aus, dass entlang seiner Wirbelsäule stromerzeugende Organe verlaufen, durch die das Tier dazu in der Lage ist, elektrische Spannungen von bis zu 550 Volt und Stromstärken von bis zu zwei Ampere zu erzeugen. So ist der Aal gegen Feinde geschützt.

    Auch seine Beute erlegt der Zitteraal dadurch, dass er die Tiere mit einem Stromschlag lähmt um sie dann zu verspeisen.

    Über das Fortpflanzungsverhalten von Zitteraalen ist nur wenig bekannt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Zitteraale (Electrophoridae), die zur Unterordnung der Zitter- und Messeraale (Gymnotoidei) aus der Ordnung der Aalartigen (Anguilliformes) in der Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) zählt, die der Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) angehört.

    KALENDERBLATT - 29. November

    1773 Die nordamerikanische patriotische Geheimorganisation "Söhne der Freiheit" bekräftigt den Boykott britischer Tee-Lieferungen.
    1791 Die Französische Nationalversammlung verabschiedet ein neues Gesetz gegen französische Priester, die den Eid auf die neue Verfassung verweigern.
    1812 Napoleons Grande Armée überschreitet beim Rückzug aus Moskau unter großen Verlusten die Beresina.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!