Zhores Ivanovich Alferov

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Physiker; * 15. März 1930 in Vitebsk (Weißrussland)

    1970 Promotion in Physik und Mathematik am A.F. Ioffe Institut für physikalische Technik in St. Petersburg (früher Leningrad). Seit 1987 ist Alferov Direktor des Instituts.

    Alferov erhielt 2000 zusammen mit Herbert Kroemer eine Hälfte des Physik-Nobelpreises für die Erfindung und Weiterentwicklung von "schnellen opto- und mikroelektronischen Komponenten, die auf geschichteten Halbleiterstrukturen aufbauen". Die andere Hälfte des Preises ging an Jack S. Kilby. 2001 wurde er mit dem Kyoto-Preis in der Sparte "Hochtechnologie" ausgezeichnet.

    Er arbeitet seit 1962 im Bereich der Informationsübertragung mittels Halbleiter-Technik. Unter anderem befasste Alferov sich mit der Entwicklung von Lasern, Solarzellen und LED-Anzeigen.

    Politisch engagierte er sich im russischen Parlament zuerst für die gemäßigte, reformorientierte Partei "Unser Haus Russland", dann wechselte er zur kommunistischen Fraktion in der Staatsduma.

    KALENDERBLATT - 3. Dezember

    1800 In der Schlacht bei Hohenlinden wird die österreichisch-bayerische Armee von den Truppen Napoleons schwer geschlagen.
    1936 39 deutsche Emigranten werden von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert.
    1959 350 Menschen ertrinken beim Bruch des Staudamms von Malpasset in Südfrankreich.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!