Zebramanguste

    Aus WISSEN-digital.de

    (Mungos mungo)

    Zebramangusten sind über den gesamten afrikanischen Kontinent verteilt, wo sie außer Wüsten alle Lebensräume besiedeln und in Rudeln von bis zu 20 Tieren zusammenleben.

    Die Zebramanguste ist in etwa katzengroß, hat jedoch kürzere Beine und wirkt insgesamt gedrungener als eine Katze.

    Das Fell der dämmerungsaktiven Tiere ist bräunlich und rau. Über den Rücken lassen sich deutlich schwarze Querstreifen erkennen.

    Die Ernährung der Zebramanguste besteht hauptsächlich aus Weichtieren, Insekten und Kriechtieren; auch sind sie in der Nähe menschlicher Siedlungen gern gesehen, weil auch Schlangen zu ihrer Nahrung zählen.

    Meist zweimal im Jahr bringt das Zebramangustenweibchen zwei bis vier Junge zur Welt.

    Systematik

    Einzige Art aus der Untergattung der Zebramangusten im eigentlichen Sinne (Mungo i.e.S.), die damit zur Gattung der Mungos (Herpestes) zählt; diese wiederum zählt zur Unterfamilie der Ichneumons oder auch Mungos (Herpestinae), die zur Familie der Schleichkatzen (Viverridae) gehört.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!