Zander

    Aus WISSEN-digital.de

    (Stizostedion luciopera)

    Die Heimat des Zanders ist Mittel- und Osteuropa. Dort lebt er im Freiwasser von großen, tiefen Seen und Strömen mit Trübung; auch im Brackwasser ist er zu finden.

    Der Zander erreicht eine Körperlänge von bis zu 130 Zentimetern. Der lang gestreckte, seitlich abgeflachte Körper ist mit zwei Rückenflossen versehen; der spitze Kopf endet in ein weites, gut bezahntes Maul . Der Rücken ist grüngrau gefärbt; die Bauchseite ist weiß; an Rücken-, After- und Schwanzflosse befinden sich zahlreiche dunkle Flecken.

    Der nachtaktive Raubfisch ernährt sich vornehmlich von anderen Fischen.

    Laichzeit ist von April bis Juni. Auf Kiesgrund, an Wurzeln oder Wasserpflanzen wird vom Männchen ein Nest gebaut, in das vom Weibchen etwa 200 000 Eier abgelegt werden, die das Männchen besamt. Der Laich wird vom Männchen bewacht, bis nach einer Woche die Larven schlüpfen, die sich zunächst von einem Dottersack ernähren.

    Erst nach drei bis fünf Jahren tritt die Geschlechtsreife ein.

    Systematik

    Art aus der Familie der Echten Barsche (Percidae) in der Ordnung der Barschartigen Fische (Perciformes), die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) und damit zur Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.

    KALENDERBLATT - 5. Oktober

    1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders.
    1762 Uraufführung der deutschen Oper "Orpheus und Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Wien.
    1789 Der Zug der Marktfrauen nach Versailles zwingt den französischen König zum Umzug in die Hauptstadt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!