Xylem

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: xylem, "Holz") auch: Hadrom;

    Bezeichnung für das Wasser leitende Gefäßbündel bei Pflanzen. Im Gegensatz zum Siebteil (Phloem) besteht der Gefäßteil aus toten, lang gestreckten, verholzten Zellen. Es bestehen vier Arten von Zellen, die fast alle abgestorben sind: Tracheiden, Tracheen, Sklerenchymfasern und lebende Holzparenchymzellen. Die Sklerenchymfasern dienen dabei weniger der Leitung als der Stützung des Xylems. Das Xylem selbst entsteht in den Vegetationskegeln der Sprossachse und der Wurzel; dieses wird als primäres Xylem bezeichnet. Im Kambium (teilungsfähiges Pflanzengewebe) kann durch Zellteilung das so genannte sekundäre Xylem entstehen. Die noch in der Streckungsphase angelegten dünnwandigeren und dehnungsfähigeren Elemente bilden das Protoxylem. Sind die Elemente dickwandiger und erst später angelegt, spricht man vom Metaxylem.

    Das Xylem dient nicht nur zur Leitung von Wasser und gelösten Nährstoffen sprossaufwärts, sondern stützt auch durch seine verholzten Elemente die Pflanze.

    KALENDERBLATT - 8. Dezember

    1542 Der Indianermissionar Las Casas kehrt nach Spanien zurück, um dort die Misshandlung der Eingeborenen Mittelamerikas anzuklagen.
    1793 Die Gräfin Dubarry, Mätresse Ludwig XVI., wird auf Befehl Robespierres guillotiniert.
    1849 Giuseppe Verdis Oper "Luise Miller" feiert in Neapel Premiere.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!