Xiang Liu

    Aus WISSEN-digital.de

    chinesischer Leichtathlet; * 13. Juli 1983 in Shanghai

    Einer der besten chinesischen Leichtathleten aller Zeiten. Der Hürdenspezialist gewann bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Gold über 110 Meter. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking setzte das einheimische Publikum große Erwartungen in den Vorzeigesportler, der jedoch aufgrund einer Achillessehnenentzündung schon im Vorlauf aufgeben musste.

    Liu Xiang ist der erste chinesische Leichtathlet, der das so genannte Triple aus Olympiasieg, Weltmeisterschaft und Weltrekord erreichte. Mit 12,88 Sekunden hält er seit Juli 2006 die Weltbestleistung über 110 Meter Hürden.

    Bei Weltmeisterschaften holte der Chinese nacheinander Bronze (2003), Silber (2005) sowie Gold (2007). Auch bei den Asienmeisterschaften 2002 und 2006 siegte der Ausnahmeathlet in seiner Paradedisziplin über 110 Meter Hürden.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!