X-Window

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: X;

    Protokoll für die Einbindung grafischer Oberflächen und Terminals, das weitgehende Unabhängigkeit von Hardware und teilweise auch von Software erlaubt. Es ist verbreitet im Zusammenwirken mit Unix, und zwar auf Minicomputern und auf Workstations, mit dem Erfolg von Linux zunehmend auch auf dem PC.

    X geht auf das Fenstersystem "W" zurück, das an der Stanford University (Kalifornien) entwickelt wurde. Die Bezeichnung "X" markiert die Weiterentwicklung (X folgt auf W), die ab 1984 vorgenommen wurde, unter anderem vom MIT, von DEC und IBM. Die erste Version von X-Window erschien 1985 (so genannte X10-Version), die 1987 erweitert wurde (so genannte X11-Version, aktuell Release 6.4 = X11R6.4). Auf der Basis von X-Window entstanden grafische Benutzeroberflächen wie Open Look. Mithilfe von XFree98 wird das System für PC-Unix-Lösungen benutzt.

    Vergleiche X-Client, X-Server.

    KALENDERBLATT - 8. Dezember

    1542 Der Indianermissionar Las Casas kehrt nach Spanien zurück, um dort die Misshandlung der Eingeborenen Mittelamerikas anzuklagen.
    1793 Die Gräfin Dubarry, Mätresse Ludwig XVI., wird auf Befehl Robespierres guillotiniert.
    1849 Giuseppe Verdis Oper "Luise Miller" feiert in Neapel Premiere.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!