Wols

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 27. Mai 1913 in Berlin, † 1. September 1951 in Paris

    alias: W.O.L. Schulze;

    eigentlich: Alfred Wolfgang Schulze;

    verbrachte seine Jugend in Dresden, ausgebildet in Fotografie und Musik, war einige Zeit am Bauhaus tätig, seit 1932 in Paris, wo er die Vertreter des Surrealismus kennenlernte. Zu Beginn des 2. Weltkriegs interniert; es entstanden Hunderte von Zeichnungen in kleinen Formaten (zum größten Teil vernichtet).

    Nach 1946 auch Leinwandbilder. Wols begann im Umkreis des Surrealismus, eignete sich dessen Automatismus an und entwickelte ihn selbstständig weiter. Er gilt als einer der Begründer des Tachismus und des Actionpainting. Heute sind etwa 100 Ölbilder bekannt, viele Zeichnungen und Aquarelle, ca. 40 Radierungen, darunter Illustrationen zu Werken von Sartre, Kafka u.a.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!