Wolfgang Koeppen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 23. Juni 1906 in Greifswald, † 15. März 1996 in München

    zunächst Schauspieler und Journalist; in den 1930er Jahren erschienen seine ersten Romane ("Eine unglückliche Liebe", 1934; "Die Mauer schwankt", 1935). Seine Stimme ging jedoch bald unter im "Lautsprecherbrüllen und Waffenlärm" des Dritten Reiches. 1951 beendete Koeppen sein Schweigen mit "Tauben im Gras", einem Alltags-Querschnitt durch das von den Amerikanern besetzte München. 1953 folgte "Das Treibhaus", ein politisches Sittenbild der damaligen Bonner Szene, und 1954 "Der Tod in Rom", eine Darstellung des von seiner Vergangenheit belasteten deutschen Bürgertums. Mit seiner Trilogie erstellte er eine erste literarische Bestandsaufnahme der Bundesrepubik Deutschland. 1962 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. Sein autobiografischer Roman "Jugend" erschien 1976; er schrieb auch Drehbücher und Reiseberichte.

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!