Wolfgang Abendroth

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Staatsrechtler und Sozialwissenschaftler; * 2. Mai 1906 in Elberfeld, † 15. September 1985 in Frankfurt am Main

    1937-41 als NS-Widerstandskämpfer inhaftiert; ab 1951 Professor an der Universität Marburg. Engagierter Beobachter der deutschen Politik nach dem Zweiten Weltkrieg. 1961 wurde er aus der SPD ausgeschlossen, weil er sich weigerte, sich vom Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) zu distanzieren. Ende der 1960er Jahre stand Abendroth als kritischer Sozialist hinter den Zielen des SDS und wurde Sprecher der Außerparlamentarischen Opposition (APO). Als Verfasser politischer Schriften kritisierte Abendroth die antikommunistischen Tendenzen in Deutschland nach 1945 und setzte sich stets gegen eine Verharmlosung faschistischer Strömungen ein.

    Werke: "Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie" (1964), "Sozialgeschichte der europäischen Arbeiterbewegung" (1965), "Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie in der BRD" (1965), "Faschismus und Kapitalismus" (1972) u.a.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!