Willis Eugene Lamb

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Physiker; * 12. Juli 1913 in Los Angeles

    Er besuchte Schulen in Oakland, Los Angeles, dann die Universität Berkeley. Seine Promotionsarbeit über die elektromagnetischen Eigenschaften nuklearer Systeme wurde von Professor J.R. Oppenheimer betreut. Lamb war Lehrer der Physik an der Columbia-Universität und im Strahleninstitut der Universität tätig, danach an der Stanford-Universität als Physikprofessor, später an der Harvard-Universität; 1955 übernahm er die Wykeham-Physikprofessur in Oxford. Zu den spätere Stationen seiner Karriere gehören die Yale University und die University of Arizona.

    Folgende Gegenstände behandelte er hauptsächlich: Theorie und Wechselwirkung von Neutronen und Materie; Feldtheorie der nuklearen Struktur; Theorie des Beta-Zerfalls; Anordnung der Spaltungsfragmente; Fluktuation in kosmischen Strahlenschauern; Paar-Produktion; Ordnung-Unordnung-Problem; Aussendung von Elektronen durch metastabile Atome; Quadrupel-Wechselwirkungen in Metallen; diamagnetische Korrekturen für nukleare Resonanzexperimente; Theorie und Konstruktion von Magnetron-Oszillatoren; Theorie der Mikrowellenspektroskopie; Studium der Feinstruktur bei Wasserstoff, Deuterium und Helium; Theorie der elektrodynamischen Energie-Level-Verschiebungen.

    1955 erhielt er zusammen mit P. Kusch den Nobelpreis für Physik für die nach ihm benannte "Lamb-Verschiebung" (Lamb-Shift).

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.