Wilhelm von Scholz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 15. Juli 1874 in Berlin, † 29. Mai 1969 in Konstanz

    studierte Literaturgeschichte und Philosophie, wurde Dramaturg und war 1926 bis 1928 Präsident der Preußischen Dichterakademie. Im Dritten Reich wurde er Mitglied der Deutschen Akademie der Dichtung. Auf Grund der Stoffwahl aus mittelalterlicher oder germanischer Vorzeit wurden seine Werke von den Nationalsozialisten toleriert. Über hundert Titel umfasst die Liste seiner Publikationen, von denen das Schauspiel "Der Wettlauf mit dem Schatten" (1921) ein Welterfolg wurde. Scholz gestaltet darin das Schicksal eines Dichters, der einer seiner erfundenen Gestalten in der Wirklichkeit begegnet. Ähnlich erfolgreich war nur noch der Roman "Perpetua" (1926), in dem der Lebensweg zweier Schwestern nachgezeichnet wird, die um 1500 in Augsburg lebten und von denen eine Äbtissin wurde und die andere als Hexe auf dem Scheiterhaufen endete. Scholz sah sein Schaffen bewusst im Gegensatz zum Naturalismus und suchte nach Möglichkeiten zur Erneuerung der Klassik, fand aber auch neoromantische Töne, die seiner Neigung zum Okkulten entsprachen.

    Unter seinen weiteren Werken sind zu nennen: "Der Jude von Konstanz" (Tragödie, 1905), "Zwischenreich" (Erzählungen, 1922), "Theodor Dorn" (Roman, 1967). Scholz publizierte darüber hinaus auch Bearbeitungen und Nachdichtungen. Erwähnenswert ist auch seine theoretische Schrift "Mein Theater" (1964).

    KALENDERBLATT - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!