Wilhelm von Kaulbach

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 15. Oktober 1805 in Arolsen, † 7. April 1874 in München

    Datei:498085.jpg
    »Gretel«; Wilhelm von Kaulbach
    Datei:498086.jpg
    »Hänsel«; Wilhelm von Kaulbach

    Hauptvertreter der großen Historienmalerei der Düsseldorfer Schule, Schüler von Cornelius in Düsseldorf, war seit 1826 in München tätig, dort ab 1837 Hofmaler (seit 1849 Direktor der Akademie).

    Kaulbach schuf große historisch-symbolische Wand- und Deckenfresken, welche die Art seines Lehrers Cornelius weiterführen. Doch ist seine Kunst mehr noch als die seines Lehrers Ideenmalerei, während die künstlerische Form vernachlässigt ist. Als Bildnismaler ist Kaulbach bedeutend.

    Sehr beliebt waren seine Illustrationen zu klassischen Werken der Weltliteratur.

    Sein Hauptwerk ist die Folge von sechs Fresken bedeutender Ereignisse der Weltgeschichte im Treppenhaus des Neuen Museums in Berlin (1847-65, zusammen mit Schülern, 1945 zerstört). Zerstört sind auch die Fresken an den Außenwänden der Neuen Pinakothek in München (die Kartons seit 1850).

    Weitere Arbeiten: Illustrationen zu Goethes "Reineke Fuchs" (1840-46, Kreidezeichnungen, die von anderen in Kupfer gestochen wurden), ferner: "Shakespeare-Galerie" (1855), "Goethe-Galerie" (1857-64), "Schiller-Galerie" (1865-67) u.a.

    KALENDERBLATT - 29. November

    1773 Die nordamerikanische patriotische Geheimorganisation "Söhne der Freiheit" bekräftigt den Boykott britischer Tee-Lieferungen.
    1791 Die Französische Nationalversammlung verabschiedet ein neues Gesetz gegen französische Priester, die den Eid auf die neue Verfassung verweigern.
    1812 Napoleons Grande Armée überschreitet beim Rückzug aus Moskau unter großen Verlusten die Beresina.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!