Wilhelm Hauff

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 29. November 1802 in Stuttgart, † 18. November 1827 in Stuttgart

    Datei:Hauf1331.jpg
    Hauff, Wilhelm; Porträt

    Kurzbiografie

    Nach einer Ausbildung im so genannten niederen theologischen Seminar Blaubeuren studierte Hauff im Tübinger Stift bis 1825 Theologie. Eine Bildungsreise, die ihn unter anderem in die damaligen intellektuellen und künstlerischen Zentren Paris und Berlin führte, eröffnete ihm die führenden literarischen Zirkel seiner Zeit.

    Hauffs rastloses literarisches Schaffen wurde durch seinen frühen Tod beendet. Ein Jahr nachdem ihm die Stelle als Redaktionsleiter des "Morgenblattes für gebildete Stände" im Cotta-Verlag die materielle Grundlage für eine Familiengründung sicherte, starb Hauff fünfundzwanzigjährig, wenige Tage nach der Geburt seines ersten Kindes.

    Künstlerische Leistung

    Datei:Ch15 kleinermuck.jpg
    Die Geschichte vom Kleinen Muck, Filmplakat von 1953

    Sein schriftstellerisches Schaffen ist von Leichtigkeit und gefälligem Stil geprägt. In wenig mehr als zwei Jahren entstanden drei große Romane. Mit seinem wichtigsten Roman "Der Lichtenstein" in der Nachfolge der historischen Romane Walter Scotts erwarb Hauff zu Lebzeiten Berühmtheit. Er gilt als einer der Begründer des Historischen Romans in Deutschland. Seine Romansatire "Der Mann im Mond" erregte Aufsehen und zog eine juristische Auseinandersetzung mit dem von Hauff persiflierten Trivialschriftsteller Heinrich von Clauren nach sich. Hauffs glänzendes Erzähltalent, sein Gespür für Aktuelles und Gefälliges brachte ihm bei vielen Zeitgenossen einen Ruf als junges Dichtertalent, in der späteren Beurteilung den Vorwurf der Oberflächlichkeit und des Popularismus ein.

    Bis heute unvergessen sind Hauffs kunstvoll in Rahmenerzählungen eingebettete Märchen. Seine drei Märchenalmanache der Jahre 1826, 1827 und 1828 wurden in viele Sprachen übersetzt. Einige ihrer Märchen wie "Kalif Storch", "Zwerg Nase", "Der kleine Muck" oder "Das steinerne Herz" sind berühmt geworden.

    Werke (Auswahl)

    "Mitteilungen aus den Memoiren des Satans" (1825), "Der Mann im Mond oder Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme" (1826), der historische Roman "Der Lichtenstein" (1826), Erzählungen wie "Jud Süß", "Die Bettlerin vom Pont des Arts", "Das Bild des Kaisers oder Phantasien im Bremer Ratskeller" sowie drei Märchenalmanache der Jahre 1826, 1827 und 1828.

    Zitat
    W. Hauff: Der Umgang mit schlechten Büchern ist oft gefährlicher als mit schlechten Menschen.

    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!