Wilhelm Friedemann Bach

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Organist und Komponist; * 22. November 1710 in Weimar, † 1. Juli 1784 in Berlin

    Datei:Bach w.jpg
    Wilhelm Friedemann Bach

    ältester Sohn von J.S. Bach; nach seinen Wirkungsorten "Hallischer" oder auch "Dresdner" Bach genannt. Sein Vater widmete ihm das „Clavier-Büchlein vor Wilhelm Friedemann Bach“, was den schnellen Fortschritt des Knaben auf dem Klavier dokumentiert. Später studierte er bei J.G. Graun in Merseburg Violine sowie in Leipzig Mathematik, Philosophie und Jura.

    23-jährig ging er als Organist an die Dresdener Sophienkirche und 1746 wechselte er an die Hallenser Liebfrauenkirche. Dieses Organistenamt gab er 1774 auf und siedelte nach Berlin über, wo er jahrelang vergeblich versuchte, als freier Künstler Fuß zu fassen.

    In den Dresdener Jahren entstanden vor allem Instrumentalwerke, während er einen großen Teil seiner Kirchenkantaten neben weiteren Instrumentalkompositionen in Halle schuf. Eine kleinere Anzahl an Werken für Tasteninstrumente und Kammerbesetzungen entstand in den späten Berliner Jahren.

    Werke: fünf Klavierkonzerte, neun Klaviersonaten, vier Triosonaten, neun Symphonien, 29 Kantaten u.a.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!