Wiesenpieper

    Aus WISSEN-digital.de

    (Anthus pratensis)

    Der Wiesenpieper ist besonders über die nördlichen Regionen Europas verbreitet, wo er bevorzugt auf feuchten Wiesen und in Sumpfgebieten zu finden ist.

    Der Wiesenpieper erreicht eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimetern; sein Federkleid ist auf der Oberseite oliv, am Bauch hellbraun gefärbt. Besonders auf der Bauchseite finden sich dunklere Zeichnungen.

    Der Wiesenpieper ernährt sich vornehmlich von Insekten, nimmt aber auch Samen und Körner zu sich.

    Das gut getarnte Nest baut der kleine Vogel meist in Wiesen. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen aus den dicht gefleckten Eiern bis zu sechs Jungvögel, die das Nest bereits nach zehn Tagen verlassen, ohne fliegen zu können.

    Systematik

    Art aus der Familie der Stelzen (Motacillidae).

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!