Wiener Schule des fantastischen Realismus

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Kunstgeschichte übliche, in den 1960er Jahren entstandene Bezeichnung für eine Gruppe Wiener Maler (E. Brauer; E. Fuchs; R. Hausner; W. Hutter; F. Janschka; A. Lehmden); in der Formgebung fantastische Übersteigerung, Symbol- und Metaphernreichtum, akribische Detailtreue in Malerei und Zeichnung, Metamorphosen von Dingen und Formen, psychoanalytische Symbolik und spielerischer Dekor. Angestrebt wird eine fantasmagorische, melancholische Bildwirkung, keine neue Realität wie im Surrealismus. Die Bezeichnung "fantastischer Realismus" wird heute auf neue "Wellen" der Wiener Schule, aber auch auf Stile in europäischer Kunst ausgedehnt und auch rückblickend für Entwicklungen in der Malerei des 18./19. Jh.s verwandt.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.