Walzer

    Aus WISSEN-digital.de

    Gesellschaftstanz, der in Österreich und Süddeutschland entstand. Er wird im Dreivierteltakt getanzt. Vorläufer waren das Menuett und vor allem der Deutsche Tanz. Der Walzer wurde lange Zeit als unsittlich angesehen, da die Partner eng umschlungen tanzten. Erst im 19. Jh. war er als Gesellschaftstanz akzeptiert, wo er in der bürgerlichen Gesellschaft in Wien unter der Strauß-Familie seine Blüte erlebte.

    Wichtig für die Entwicklung der Form des großen Konzertwalzers war C.M. von Webers "Aufforderung zum Tanz" (für Klavier, instrumentiert von H. Berlioz). Das Werk verfügt bereits über den typischen Aufbau mit einer Einleitung, der Folge mehrerer Walzer sowie einer Coda.

    Besonders J. Strauß (Sohn) hinterließ eine Fülle berühmter Walzerkompositionen, darunter "An der schönen Blauen Donau" (1865), "G'schichten aus dem Wienerwald" (1868) und "Kaiserwalzer" (1889). Weitere berühmte Walzer stammen von P. Tschaikowsky ("Blumenwalzer"), J. Brahms ("Liebeslied-Walzer"), E. Waldteufel und F. Chopin.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!