Walther Bothe

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 8. Januar 1891 in Oranienburg, † 8. Februar 1957 in Heidelberg

    1954 Nobelpreis für Physik.

    Im Jahr 1930 wurde Bothe Professor für Physik in Gießen, zwei Jahre später folgte er einem Ruf nach Heidelberg. Seit 1934 war er auch Leiter des Instituts für Physik am Kaiser-Wilhelm-Institut für Medizinische Forschung.

    Am bedeutendsten ist seine Entwicklung der Koinzidenzmethode und die damit verbundenen Entdeckungen. Mit dieser Methode lassen sich Flugbahn, Geschwindigkeit und Reichweite atomarer Teilchen messen, da die Messgeräte nur ansprechen, wenn mehrere Detektoren gleichzeitig einen Impuls abgeben. Mithilfe des Geigerzählers konnte er experimentell nachweisen, dass sich die Wellenlänge von elektromagnetischen Strahlungen beim Zusammenstoß mit Elektronen immer ändert.

    KALENDERBLATT - 3. Dezember

    1800 In der Schlacht bei Hohenlinden wird die österreichisch-bayerische Armee von den Truppen Napoleons schwer geschlagen.
    1936 39 deutsche Emigranten werden von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert.
    1959 350 Menschen ertrinken beim Bruch des Staudamms von Malpasset in Südfrankreich.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!