Volkssouveränität

    Aus WISSEN-digital.de

    verfassungspolitisches und im demokratisch organisierten Staat geltendes Prinzip, das in der Verfassung verankert ist. Es besagt, dass in einem Staat die höchste Macht dem Volk (Staatsbürgern) zusteht. Die Formel der Volkssouveränität ist Grundlage und Ausgangspunkt moderner Demokratien und verleiht ihnen Legitimität. In der modernen Gesellschaft ist eine eindeutige ständige Willensäußerung des Volks nicht erkennbar, es kommt daher wesentlich darauf an, in welcher Weise das Volk seine Souveränität an Repräsentanten delegiert. In der freiheitlichen Demokratie geschieht dies durch Wahlen; totalitäre Staaten setzen den Willen der Staatspartei und ihres Führers mit dem Willen des Volkes gleich.

    Ihren Eingang in die moderne Staatenpraxis fand das Prinzip der Volkssouveränität im 19. Jh. infolge der Französischen Revolution.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!