Volkssouveränität

    Aus WISSEN-digital.de

    verfassungspolitisches und im demokratisch organisierten Staat geltendes Prinzip, das in der Verfassung verankert ist. Es besagt, dass in einem Staat die höchste Macht dem Volk (Staatsbürgern) zusteht. Die Formel der Volkssouveränität ist Grundlage und Ausgangspunkt moderner Demokratien und verleiht ihnen Legitimität. In der modernen Gesellschaft ist eine eindeutige ständige Willensäußerung des Volks nicht erkennbar, es kommt daher wesentlich darauf an, in welcher Weise das Volk seine Souveränität an Repräsentanten delegiert. In der freiheitlichen Demokratie geschieht dies durch Wahlen; totalitäre Staaten setzen den Willen der Staatspartei und ihres Führers mit dem Willen des Volkes gleich.

    Ihren Eingang in die moderne Staatenpraxis fand das Prinzip der Volkssouveränität im 19. Jh. infolge der Französischen Revolution.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!