Volkssouveränität

    Aus WISSEN-digital.de

    verfassungspolitisches und im demokratisch organisierten Staat geltendes Prinzip, das in der Verfassung verankert ist. Es besagt, dass in einem Staat die höchste Macht dem Volk (Staatsbürgern) zusteht. Die Formel der Volkssouveränität ist Grundlage und Ausgangspunkt moderner Demokratien und verleiht ihnen Legitimität. In der modernen Gesellschaft ist eine eindeutige ständige Willensäußerung des Volks nicht erkennbar, es kommt daher wesentlich darauf an, in welcher Weise das Volk seine Souveränität an Repräsentanten delegiert. In der freiheitlichen Demokratie geschieht dies durch Wahlen; totalitäre Staaten setzen den Willen der Staatspartei und ihres Führers mit dem Willen des Volkes gleich.

    Ihren Eingang in die moderne Staatenpraxis fand das Prinzip der Volkssouveränität im 19. Jh. infolge der Französischen Revolution.

    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!