Vasallität

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-französisch: vassus, "unfreier Diener")

    das Verhältnis zwischen dem Vasallen und seinem Lehensherrn im Mittelalter. Seit dem 8. Jh. Dienstverpflichtung von Freien (vor allem zur Heeresfolge) durch Handschlag, Kuss und Gabe und die Ablegung des Treueeids (hominium). Die Besoldung erfolgte durch die Belehnung mit einem Krongut (beneficium), das nur zur Nutznießung diente und nicht Eigentum wurde und auch nicht erblich war; doch trat im Allgemeinen der Nachkomme nach Einholung der Genehmigung des Lehnsherrn in das gleiche Verhältnis.

    In Kriegszeiten begaben sich zahlreiche Freie in dieses Dienstverhältnis ("Munt" des Königs); die Könige griffen in Notzeiten auch auf Kirchengut zurück, wenn das Krongut nicht ausreichte; Vasallität und Benefizialwesen begründeten das Lehenswesen, das auch von der Kirche übernommen wurde. Mit der zunehmenden Schwächung des Königtums wurde die Erblichkeit im Gefolgschaftsdienst wie im Beneficium mehr und mehr üblich.

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!