Ulrich von Württemberg

    Aus WISSEN-digital.de

    Herzog von Württemberg; * 8. Februar 1487 in Reichenweier, † 6. November 1550 in Tübingen

    Einführung der Reformation, regierte von 1498 bis 1550.

    Seine Verschwendungssucht veranlasste 1514 den Aufstand des "Armen Konrad" im Schwäbischen Jura mit Unterstützung des Bürgertums; Ulrich wurde vom Schwäbischen Bund 1519 vertrieben; nach eigenen vergeblichen Versuchen, sein Land zurückzuerobern, wurde er 1534 von Philipp von Hessen wieder eingesetzt; begann mit sozialen Reformen, gründete das Tübinger Stift.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!