Tyrannen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Tyrannidae)

    in Amerika heimische Vogelfamilie, deren Vertreter zwischen fünf und 50 Zentimeter groß sind.

    Ihre Vertreter besitzen meist ein unscheinbares grünes, graues, braunes oder blassgelbes Federkleid. Manche Arten haben auf dem Scheitel einen leuchtend roten, orangefarbenen, gelben oder weißen Fleck. Die Gefieder unterscheiden sich bei den Geschlechtern nicht. Der Schnabel der Tiere ist kurz und flach, mit einer hakenförmigen Spitze. Die Füße der Tiere sind schwach und relativ kurz.

    Die Nahrung dieser Sperlingsvögel setzt sich aus Insekten, Früchten und auch kleinen Wirbeltieren zusammen.

    In den Gelegen der Tyrannen befinden sich mehrere Eier, die Zahl kann bis zu acht betragen. Die Weibchen sind nicht nur für die zwischen 14 und 20 Tagen dauernde Brut verantwortlich, sie übernehmen auch die Aufzucht der Jungtiere, die bis 25 Tage im Nest verweilen.

    Ihren Namen erhielten sie nach den Königssatrapen (Tyrannus tyrannus), die mutig Greifvögel und andere Fressfeinde vom Nest vertreiben.

    Systematik

    Familie aus der Oberfamlilie der Bronchienschreier (Tyrannoidea) in der Unterordnung der Schreivögel (Clamatores) mit an die 400 Arten.

    Einige Arten:

    Bentevi (Pitangus sulphuratus)

    Klippentyrann (Muscisaxicaola albifrons)

    Königssatrapen (Tyrannus tyrannus)

    Königstyrann (Onychorhynchus mexicanus)

    Weißkehl-Breitschnabel (Platyrinchus mystaceus)

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!