Typhus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Typhus abdominalis;

    Infektionskrankheit, die durch Salmonella typhi verursacht wird. Dieses von Robert Koch und Eberth entdeckte Bakterium wächst besonders gut auf saueren Nährböden, also z.B. in Kartoffelsalat, aber auch in jedem feuchten Material wie Schlamm, Erde usw. Die Krankheit kommt erst drei Wochen nach Ansteckung (Gegensatz zum Paratyphus) zum Ausbruch. Während dieser Zeit treten Prodomi auf, die in Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Stuhlverstopfung, Nervosität und Frösteln bestehen. Das Fieber kommt nicht plötzlich, sondern steigt treppenförmig Tag für Tag an, bis Werte über 40 °C erreicht werden, die über eine Woche lang bestehen bleiben und zu starker Erschöpfung des Kranken führen. Die Milz schwillt an. Die Verstopfung geht in "Erbsbreistühle" über. Im Blut kann man die Salmonellen finden. Nach 1-2 Wochen kann man auf dem Bauch blassrosa Pünktchen (Roseola) finden, die aber oft unbemerkt wieder verschwinden. Im Darm bilden sich manchmal Geschwüre, aus denen Blut und Eiter abgehen, auch die Lunge kann ergriffen werden. Auch nach einer erfolgreichen Therapie können die Erreger in der Galle weiterleben (Dauerausscheider).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!