Tristan Corbière

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Lyriker; * 18. Juli 1845 in Coatcongar, Bretagne, † 1. März 1875 in Morlaix

    eigentlich: Édouard Joachim Corbière;

    In Coatcongar (Bretagne) geboren, lebte Corbière, seit seinem 16. Lebensjahr lungenleidend, zurückgezogen in der Bretagne, in Morlaix und Roscoff. Eine dreimonatige Reise nach Italien, 1868, das er nicht als Land der Kunst- und Naturschönheiten, sondern als eines der Bettler und der Fremdenindustrie erlebte, und ein vierjähriger Aufenthalt in Paris waren die einzigen Unterbrechungen.

    Corbière wurde durch Verlaine entdeckt, der ihm ein Kapitel seiner "Poètes maudits" widmete. Seine Dichtung wurde wiederholt mit der Villons verglichen; sie bedeutet eine entschiedene Abkehr von der Romantik und einen Schritt auf dem Weg zu Baudelaire. Corbières Gedichte weisen viel Sarkasmus auf und zweifeln überkommene Wertvorstellungen an. In seinen Versen spielen die Landschaft der Bretagne sowie das Meer eine große Rolle ("Rapsode foraine" und andere). Das Meer erscheint ihm als "vieux fantôme evente".


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.