Tomi Ungerer

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Karikaturist; * 28. November 1931 in Straßburg

    alias: Jean Thomas Ungerer; Ungerer ging 1957 nach New York, wo er für renommierte Zeitschriften wie "Life" und "Esquire", aber auch für die Zeitung "New York Times" arbeitete. Schnell verschaffte er sich Ansehen durch seine gesellschaftskritischen Karikaturen. Seine besondere Begabung lag aber auf dem Gebiet des Kinderbuchs (siehe auch Bilderbuch). 1975 erschien "Das große Kinderliederbuch", mit zahlreichen Illustrationen des Künstlers.

    Ungerer wurde 1990 der Orden der französischen Ehrenlegion und 1993 das Bundesverdienstkreuz für seine Bemühungen um die deutsch-französischen Kulturbeziehungen verliehen; 1998 erhielt er den Hans-Christian-Andersen-Preis für seine Kinderbücher. In Straßburg eröffnete 2001 das Tomi-Ungerer-Museum.

    Weitere Werke: "Der Hut" (1970), "Das liederliche Liederbuch" (1994) u.a.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.