Tomi Ungerer

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Karikaturist; * 28. November 1931 in Straßburg

    alias: Jean Thomas Ungerer; Ungerer ging 1957 nach New York, wo er für renommierte Zeitschriften wie "Life" und "Esquire", aber auch für die Zeitung "New York Times" arbeitete. Schnell verschaffte er sich Ansehen durch seine gesellschaftskritischen Karikaturen. Seine besondere Begabung lag aber auf dem Gebiet des Kinderbuchs (siehe auch Bilderbuch). 1975 erschien "Das große Kinderliederbuch", mit zahlreichen Illustrationen des Künstlers.

    Ungerer wurde 1990 der Orden der französischen Ehrenlegion und 1993 das Bundesverdienstkreuz für seine Bemühungen um die deutsch-französischen Kulturbeziehungen verliehen; 1998 erhielt er den Hans-Christian-Andersen-Preis für seine Kinderbücher. In Straßburg eröffnete 2001 das Tomi-Ungerer-Museum.

    Weitere Werke: "Der Hut" (1970), "Das liederliche Liederbuch" (1994) u.a.

    KALENDERBLATT - 28. September

    1931 Der seit 1878 erste offizielle französische Staatsbesuch in Deutschland (durch Ministerpräsident Pierre Laval) endet.
    1945 In der amerikanischen Besatzungszone werden die drei Länder Großhessen, Baden-Württemberg und Bayern gebildet.
    1953 Der Kardinalprimas von Polen, der Erzbischof von Warschau und Gnesen, Stefan Wyszynski, wird von der polnischen Regierung seiner kirchlichen Ämter enthoben und in ein Kloster verbannt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!