Tollwut

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: Lyssa, lateinisch: Rabies)

    Infektion mit dem von Pasteur 1881 entdeckten Rabies-Virus, das durch den Speichel infizierter Tiere (meist Füchse oder Fledermäuse) oder Menschen übertragen wird und bei uns abgesehen von ausgewiesenen Tollwutgebieten sehr selten ist. Die Inkubationszeit beträgt drei Wochen bis drei Monate. Danach treten eine Rötung der Bissnarbe, Kopfschmerzen und leichtes Fieber auf, später Verkrampfungen mit Erstickungsgefühl, starkem Speichelfluss und qualvollem Durst, der wegen der Schluckkrämpfe nicht gestillt werden kann ("Wasserscheu"). Nachgewiesen werden kann die Krankheit nach dem Tode, z.B. des beißenden Tieres, durch Einlagerungen in dessen Gehirn.

    Einzige Therapie ist die frühzeitige Gabe von Antikörpern (passive Impfung). Als Präventivmaßnahme für gefährdete Berufsgruppen (z.B. Förster) gilt die aktive Impfung (aktive Immunisierung) sowie das Durchimpfen von Füchsen und Haustieren. Eine einmal ausgebrochene Tollwuterkrankung verläuft immer tödlich.

    KALENDERBLATT - 15. August

    1914 Das erste Schiff fährt vom Atlantik in den Pazifik, ohne die natürliche Umleitung über Kap Hoorn südlich Feuerlands nehmen zu müssen: Der Panamakanal ist eröffnet.
    1944 Amerikanische und französische Truppen landen südwestlich von Cannes.
    1947 Indien und Pakistan erhalten dank dem Lebenswerk Mahatma Gandhis ihre Unabhängigkeit von Großbritannien.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!