Thomasverfahren

    Aus WISSEN-digital.de

    Windfrischverfahren zur Stahlerzeugung im basisch ausgekleideten Konverter (Thomaskonverter); beruht auf der Verwendung phosphorreichen Roheisens, das dem Roheisenmischer eines Hochofenwerks entnommen wird. Das Roheisen wird flüssig in den Konverter eingebracht, dort mit Luft (Wind) durchblasen und so zu Stahl umgewandelt. Mit dem Sauerstoff des Windes werden die Eisenbegleiter oxidiert. Der an Sauerstoff gebundene Phosphor wird anschließend in einer kalkhaltigen Schlacke gebunden. Die Oxidation des Phosphors erfolgt praktisch erst nach vollständiger Oxidation des Kohlenstoffs, Siliziums und Mangans. Der Schwefelgehalt wird beim Thomasverfahren praktisch nicht beeinflusst. Der so erzeugte Stahl heißt Thomasstahl. Die beim Thomasverfahren entstehende Schlacke ist ein wertvolles Düngemittel (Thomasmehl). Ebenso wie das Bessemerverfahren ist das Thomasverfahren gegenüber dem Sauerstoffblasverfahren rückläufig.

    Das Verfahren wurde 1877 von S.G. Thomas entwickelt.

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!