Theodor Mommsen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Historiker; * 30. November 1817 in Garding, Husum, † 1. November 1903 in Berlin

    Mommsen war als Rechts- bzw. Geschichtsprofessor an den Universitäten von Leipzig, Zürich, Breslau und Berlin tätig. Als Demokrat wurde er 1850 gezwungen, den Leipziger Lehrstuhl zu verlassen. Ab 1858 wirkte er Professor für alte Geschichte in Berlin. Er schuf grundlegende Arbeiten zur Epigrafik, Numismatik und Rechtsgeschichte. Im Preußischen Abgeordnetenhaus (1863-66 und 1873-79) und im Reichstag (1881-84) war er als liberaler Abgeordneter ein Gegner Bismarcks.

    Mommsen gilt als einer der besten Kenner und Darsteller der altrömischen Geschichte und des römischen Staatsrechts. Er beteiligte sich an der Herausgabe des "Corpus inscriptionum latinarum" und der "Monumenta Germaniae historica". 1902 erhielt der Professor für seine "Römische Geschichte" (1885) als erster Deutscher den Nobelpreis für Literatur. Sein Werk gilt bis heute als Meisterleistung der Geschichtsschreibung.

    KALENDERBLATT - 18. Januar

    1701 Preußen wird durch die Krönung Friedrichs I. zum Königreich.
    1793 König Ludwig XVI. wird zum Tode verurteilt.
    1871 Krönung des preußischen Königs Wilhelm I. zum deutschen Kaiser.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!