Theobald von Bethmann Hollweg

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 29. November 1856 in Hohenfinow, † 2. Januar 1921 in Hohenfinow

    Datei:Bethmann h.jpg
    Theobald von Bethmann-Hollweg

    Bethmann Hollweg war Reichskanzler von 1909 bis 1917, schuf eine Verfassung und setzte die Wahlreform für Elsass-Lothringen durch. In der Marokko-Krise 1911 erlitt er eine diplomatische Niederlage. Er war ein Gegner des von Wilhelm II. und Tirpitz vorangetriebenen Ausbaus der Flotte, konnte sich aber nicht durchsetzen. Ebenso wenig konnte er den verschärften und uneingeschränkten U-Boot-Einsatz im Ersten Weltkrieg verhindern. Er vermochte es nicht, sich in wehrpolitischen Fragen gegen Ludendorff zu behaupten. Nach Ausbruch des Krieges entschuldigte er im Reichstag das Unrecht des Einmarschs in Belgien mit Notwehr. Sein Versuch einer Friedensdeklaration vom 12. Dezember 1916 war ein Fehlschlag. Mitte 1917 trat er von seinem Amt als Reichskanzler zurück.

    Nach dem Ersten Weltkrieg veröffentlichte er seine Erinnerungen unter dem Titel "Betrachtungen zum Weltkrieg".

    KALENDERBLATT - 9. Mai

    1976 Die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof wird in ihrer Zelle in Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Meinhof beging während des Prozesses gegen sie und andere Mitglieder der Gruppe Selbstmord. Andreas Baader, der wie sie an der Gründung der Baader-Meinhof-Gruppe mitwirkte, nimmt sich im Oktober 1977 im selben Gefängnis das Leben.
    1993 In Paraguay geht bei den ersten demokratischen Wahlen seit der Gründung des Staats die Colorado-Partei als Sieger hervor. Juan Carlos Wasmosy Monti wird neuer Staats- und Regierungschef.
    1994 Nelson Mandela, seit 1991 Vorsitzender des ANC, wird zum ersten schwarzen Staatsoberhaupt und Regierungschef Südafrikas gewählt. Die Amtszeit des Friedensnobelpreisträgers dauert bis 1999 an.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!