Tauschierung

    Aus WISSEN-digital.de

    (arabisch)

    die Verzierung der Oberfläche unedler Metalle (Eisen, Bronze) durch Einlegen von Edelmetallen (Gold, Silber).

    Bei dem Verfahren werden Rillen als Muster in das Metall geätzt oder gegraben, in die dann z.B. Golddrähte eingelegt (gehämmert) werden. Diese im Altertum (Europa) und im Mittelalter (Asien) ausgeübte Kunst entwickelte ihre höchste Blüte in der islamischen Kunst, da der Koran den Besitz von Dingen aus reinem Edelmetall verbot. Die Mauren brachten über Spanien die Kunst des Tauschierens im 16. Jh. wieder nach Europa.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.