Taschenmäuse

    Aus WISSEN-digital.de

    (Heteromyidae)

    Taschenmäuse gehören entgegen ihres Namens nicht zu den Mäusen, sondern in eine Überfamilie der Hörnchenverwandten. In ihrer Entwicklung stehen sie höher als die meisten Nagetiere. Sie kommen in Mittelamerika sowie in den angrenzenden Gebieten vor und leben vor allem in trockenen Gegenden. Ihre Größe reicht von der einer Maus bis zu der eines Kaninchens. Der Schwanz ist normalerweise noch einmal so lang wie der Körper. Die nachtaktiven Tiere leben in Kolonien in unterirdischen Höhlen, die sie nur nachts verlassen.

    Sie ernähren sich von Samen, Früchten, Wurzeln und Getreide, fressen aber auch Insekten und deren Larven. Sie sind in der Lage, Wasser nur durch die Nahrung aufzunehmen und müssen nicht trinken, was ihnen in ihrem Lebensraum sehr zu gute kommt.

    Wie ihre Verwandten, die Taschenratten, haben sie große, innen behaarte Backentaschen, die sie aber nicht nur zum Sammeln von Nahrung, sondern auch zum Wegschaffen der Erde aus ihren Bauen verwenden - ihre Vorderpfoten sind dafür zu klein.

    Systematik

    Familie in der Überfamilie der Taschennager (Geomyoidea).

    Gattungen sind z.B.:

    Eigentliche Taschenmäuse (Perognathus)

    Taschenspringer (Dipodomys)

    Stacheltaschenmäuse (Heteromys) und (Liomys)

    Kängurumäuse (Microdipodops)

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!