Sture Petterson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Radrennfahrer; * 30. September 1942

    Sture Petterson ist das zweitälteste und eigentlich am wenigsten talentierte Mitglied eines von vier Brüdern gebildeten Radrennfahrerquartetts. Jedenfalls galten Gösta (geboren 1940), Erik (1944) und Thomas Petterson (1947) stets als die begabteren Sportler. Zusammen bildeten sie eine außergewöhnlich erfolgreiche Mannschaft im 100-km-Straßenvierer. Dreimal hintereinander (1967/68/69) gewannen sie den Weltmeistertitel. Vor den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko wollte der schwedische Verband Sture, den schwächsten, durch einen anderen Fahrer ersetzen. Doch die Familie der Pettersons leistete Widerstand. Entweder alle oder keiner, lautete die Drohung. Die Pettersons konnten sich durchsetzen, wurden jedoch hinter den Niederlanden nur Silbermedaillengewinner.

    Nach den Spielen erhielt allein Gösta Petterson ein Angebot, zu den Berufsfahrern überzuwechseln. Doch wieder setzte sich Gösta durch. Auch Erik, Thomas und Sture erhielten einen Vertrag. Erfolg bei den Profis hatte jedoch nur der älteste Bruder: Er gewann unter anderem 1971 den Giro d'Italia.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.