Stereoisomerie

    Aus WISSEN-digital.de

    Art der Isomerie, bei der die Isomere sich voneinander auf Grund der räumlichen Anordnung der Atome und Atomgruppen innerhalb eines Moleküls unterscheiden.


    Man unterteilt die Stereoisomerie in Konfigurationsisomerie und Konformationsisomerie.

    Bei Konfigurationsisomeren, die auch als geometrische Isomere bezeichnet werden, sind die Substituenten räumlich unterschiedlich angeordnet. Eine Form der Konfigurationsisomerie ist die cis-trans-Isomerie, bei der die gegenseitige Lage der Substituenten zur Doppelbindung oder Ringstruktur ausschlaggebend ist. Sie tritt zum Beispiel bei Buten (C4H8) auf.

    Konformationsisomere, auch als Rotationsisomere bezeichnet, entstehen durch Drehung von Atomen oder Atomgruppen um eine Einfachbindung. Dabei kann es bei Alkanen zu einer gestaffelten oder aber zu einer verdeckten Konformation kommen, wie sich am Beispiel des Ethan zeigen lässt.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!