Steppen-Zebra

    Aus WISSEN-digital.de

    (Equus quagga)

    auch: Quagga;

    das Steppen-Zebra ist in den Savannen und Buschlandschaften über ganz Westafrika verbreitet.

    Es erreicht eine Widerristhöhe von knapp 150 Zentimeter und eine Kopf-Rumpflänge von gut zwei Metern. Ein ausgewachsener Zebra-Hengst kann bis zu 350 Kilogramm schwer werden, Stuten sind meist kleiner.

    Die Färbung der Tiere ist weiß mit schwarzen Streifen, die allerdings breiter sind als die des Grévy-Zebras, aber auch bis zu den Hufen reichen. Die Mähne der Steppen-Zebras beginnt zwischen den relativ kleinen Ohren und reicht bei Jungtieren bis zum Schwanz. Dieser endet in einer sehr buschigen Quaste.

    Steppen-Zebras ernähren sich vornehmlich von Gras und Kräutern, nagen aber auch häufig Baumrinden an.

    Die Stute bringt nach einer Tragzeit von 12 Monaten ein Fohlen zur Welt. Steppen-Zebras leben sehr gesellig in großen Herden von Zehntausenden von Tieren. Darin gibt es Familiengruppen, die aus einem Hengst, einer oder mehreren Stuten und ihren Fohlen bestehen. Auf den Wanderungen zur Tränke oder zum Ruheplatz führt die ranghöchste Stute die Familie an. Der Hengst bildet meistens die Nachhut.

    Neben dem Menschen sind vor allem Raubtiere wie beispielsweise Löwen die natürlichen Feinde der Zebras.

    Systematik

    Art aus der Untergattung der Echten Zebras (Hippotigris), die zur Gattung der Pferde im engeren Sinne (Equus) und damit zur Familie der Pferde (Equidae) zählt.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!